Praxis

Studienabteilung

Die Betreuung von Patientinnen im Rahmen von Studien ist ein wichtiger Qualitätsfaktor eines Brustzentrums.

Viel wurde im Laufe der letzten Jahrzehnte in der Vorsorge, Abklärung und Behandlung von Brustkrebs erreicht. Die meisten neuen Erkenntnisse stammen aus Studien, in welchen die bekanntermassen besten Therapien gegen neuere – möglichst noch bessere – verglichen werden. Im Zentrum stehen immer die Frauen, welche an Brustkrebs erkrankt sind.

Kulturelle und persönliche Verhältnisse werden stets respektiert. Es erfolgt eine ganzheitliche Behandlung – auch für den Fall, dass eine Studienteilnahme abgebrochen wird.

Die Resultate solcher Studien liegen normalerweise erst nach einigen Jahren vor, so dass der Nutzen für die Patientinnen mit Brustkrebs nicht sofort erkennbar ist. Die persönlichen Studiendaten einer Patientin werden zum Datenschutz immer verschlüsselt verwendet.

Die Ärztinnen und Ärzte des Brust-Zentrums geben gerne Auskunft, welche Studien für welche Patientinnen geeignet sind.

 

Studien helfen

  • unnötige Therapien zu vermeiden
  • genauere Informationen über Dosis und Wirkung zu erhalten
  • Lebensqualität und Nebenwirkungen der Therapie zu messen
  • zusätzliche Untersuchungen auf ihren Wert hin zu prüfen
  • die neuen Erkenntnisse über ein weltweites Netz von zusammenarbeitenden Studiengruppen zu verbreiten
  • Leben zu verlängern unter Wahrung der Lebensqualität 

 

Von 2007 bis 2016 wurden am Brust-Zentrum rund 500 Patientinnen in klinische Studien eingeschlossen.

 

Aktuell können Patientinnen im Brust-Zentrum an folgenden Studien teilnehmen:

PALLAS-Studie (ABCSG 42):  Palbociclib, ein CDK4/6-Hemmer, kombiniert mit endokriner Therapie verglichen mit alleiniger endokriner Therapie für Patientinnen mit hormonsensitivem Mammakarzinom.

POSITIVE-Studie (IBCSG 48/14):  Studie für Patientinnen mit Mammakarzinom, welche schwanger werden möchten, nach 1.5- 2.5 Jahren antihormoneller Behandlung.

TARGIT-B– Studie, UCL London: Radiotherapie-Studie: Intraoperativer Boost  (IORT) vs. konventioneller Boost.

ABCSG33R-Studie: Axillaregister bei Sentinel-LK-Metastasen ohne Axilladissektion

SKINI-Studie: Prospektive Evaluation der Radikalität der Brustgewebsentfernung mit haut- oder brustwarzensparender Brustentfernung.

REDUSE-Studie (SAKK 96/12):  Denosumab-Studie (1 monatlich versus 3-monatlich) bei metastasiertem Mammakarzinom mit >/= 3 Knochenmetastasen.

ELDERLY-Studie (SAKK 15/14): Eribulin als Erstlinienbehandlung bei älteren Patientinnen (≥70 years) mit metastasiertem Mammakarzinom in reduzierter Dosierung

Bereits in der Nachkontroll-Phase am Brust-Zentrum befinden sich folgende wichtige Studien, welche zum Teil schon wegweisende Ergebnisse für die Behandlung von Brustkrebs gezeigt haben:

Neue Immuntherapien in Kombination mit Chemotherapie für Her2-positive Patientinnen:

ALTTO-Studie (adjuvant/Lapatinib),  NEOSHERE- und TRYPHAENA-Studie (neoadjuvant/Herceptin und Pertuzumab),  APHINITY-Studie (neoadjuvant/Herceptin und Pertuzumab),  KATHERINE-Studie (T-DM1 nach neoadjuvanter Chemotherapie) und  KAITLIN-Studie (adjuvant/ T-DM1 versus Herceptin/Pertuzumab)

 

Radiotherapie-Studien:

TARGIT-A-Studie: Vergleich alleinige intraoperative Bestrahlung (IORT) mit konventioneller Radiotherapie

TROG-Studie: Bestrahlungsdosen und Fraktionierungsschemata bei duktalem Carcinoma in situ (DCIS) der Brust.

 

Studien zur Optimierung der antihormonellen Behandlung:

SOFT-Studie (IBCSG 24/05) für prämenopausale Patientinnen: Tamoxifen versus Tamoxifen mit GnRH versus Aromasin mit GnRH

SOLE-Studie (IBCSG 35/08) für postmenopausale Patientinnen: erweiterte antihormonelle Therapie mit Femara nach 4-6 Jahren antihormoneller Behandlung

 

Chirurgische Studien:

SENTINEL-Studie (IBCSG 23/09) bei Mikrometastasen in den Sentinel Lymphknoten: Axilladissektion versus keine Axilladissektion

TACHOSIL-Studie (SAKK 23/13):  Gerinnungsfördernder Patch (Tachosil®) im Rahmen der Axilladissektion zur Serom-Verringerung (+/- Fibrinogen-Patch-Einlage axillär)

 

Studien zur Untersuchung des Einflusses der neuen Genexpressiontests:

OncotypeDX-Studie (SAKK 26/10):  Einfluss des Recurrence Score auf die Empfehlungen zur adjuvanten Behandlung von Patientinnen

PRIME-Studie: prospektive Studie zur Bestimmung des Einflusses des MammaPrints auf die adjuvante Behandlung von Hormonrezeptor-positivem, Her2-negativem Brustkrebs.

 

Neue für die Behandlung unserer Patientinnen geeignete Studien sind immer wieder in Planung.

 

Die Studienabteilung befindet sich in der Onkologie-Abteilung des Brust-Zentrums an der

Hardturmstrasse 135, 8005 Zürich

Telefon direkt 044-3849355

Fax direkt 044-3807667

b.papassotiropoulos@brust-zentrum.ch

studienabteilung@brust-zentrum.ch

Bei Fragen und Interesse dürfen Sie uns gern kontaktieren. Ansprechperson ist Studienärztin Bärbel Papassotiropoulos.